Link-Attribute und Suchmaschinen

Ich hatte in der Anleitung zu “Links richtig setzen” versprochen, noch einen Exkurs zu Link-Attributen und Suchmaschinen beizusteuern. Bitteschön – hier meine Gedanken und die technischen Grundlagen dazu:

Meine “5 Cent” – oder: mein Senf dazu …

Link-Strategien, Link-Attribute usw. sind unter Webdesignern und SEO Freaks (Search Engine Optimization / Suchmaschinenoptimierung) immer wieder ein heiß und kontrovers diskutiertes Thema.

Ganz ehrlich? Interessiert mich nicht. Die Suchmaschinen-Optimierung kann mit so vielen anderen Aspekten einer Webseite besser betrieben werden. Der Punkt “Linkoptimierung” sollte nicht dazugehören, sondern vorrangig den Sicherheitsaspekten dienen, nicht dem Marketing.

Der SEO Bereich unterliegt einem ständigen Wandel und es gibt rund um das Thema “Ich will in Google ganz oben sein” so viele Mythen und Märchen, das man gar nicht alle beschreiben und erklären kann. Und selbst wenn – es wird immer jemand um die Ecke kommen, der meint, es anders oder besser zu wissen. Aber das wirkliche Wissen liegt in irgendwelche Tresoren und hochbezahlten Köpfen im Silicon Valley, daher rate ich hier dringend zur Entspannung.

Meiner unbedeutenden Meinung nach ist die beste Strategie, mit vielen anderen Blogs und Webseiten zusammenzuarbeiten und auf gute “soziale” Vernetzung zu achten. Da sgilt sowohl virtuell (= parallele, gut gepflegte Inhalte bei Facebook & Co.) als auch ganz real:

Schreibt Eure Webadresse auf Visitenkarten und Flyer, Erwähnt sie in jedem Interview. Erzählt Freunden und Bekannten davon. Mach Wirbel. Und vor allem – macht Euch keine Gedanken über die reine Anzahl der User, sondern über deren (und Eure) Qualität. Denkt zielgruppengerecht. Seid gründlich, ordentlich, sympathisch und bleibt einfach verständlich. Wenn ihr genau die Menschen erreicht, die euch ernst nehmen und denen eure Arbeit etwas bedeutet, dann ist das viel mehr wert, als eine breite und womöglich uninteressierte Masse von irgendwelchen Klicks zu generieren.

Link-Attribute – technisch gesehen:

Und hier noch ein Ausflug in die technischen Optionen von Links, die überhaupt der Grund sind, warum Suchmaschinen-Freaks hierüber ganze “Glaubenskriege” führen *seufz …

Jedem Link kann man folgende Attribute hinzufügen:

rel=“nofollow“
Wird ein Link oder ein Dokument mit dem Attribut rel=”nofollow”, bzw. content=”nofollow” (für ganze Dokumente) versehen, werden Suchmaschinen dem Link bzw. den Links auf dem Dokument nicht folgen. Ist automatisch eingebaut, muss also nicht manuell gesetzt werden.

rel=”noopener”
dient der Sicherheit. Es eröffnet technisch gesehen einen neuen Verarbeitungsprozess und verhindert so, dass die angesurfte Webseite auf das Browserfenster zurückgreifen kann. Das hat ausschließlich positive Effekte, denn es kommt der Sicherheit Deiner Seitenbesucher zugute und wird von Suchmaschinen ignoriert, d.h. es hat keine Auswirkungen auf Deine Suchmaschinen-Platzierung.

rel=”noreferrer”
hat die gleiche Wirkung wie “noopener”, verhindert aber zusätzlich, dass Deine Seitenherkunft (“Referer-Header”) mitgesendet wird.

Und diese verschiedenen “Mitteilungen”, die die Links mittels der Attribute von sich geben können, werden eben auch (ja …) von Suchmaschinen gelesen. Darum philosophieren Suchmaschinen-Süchtige so gern über deren Verwendung.

Ich nicht. Wie oben beschrieben, interessieren mich hier nur die Sicherheitsaspekte, fertig.

Für Co-Admins:

  1. auf unseren Webseiten werden die externen Links gesteuert über die Plugins Customize External Links and add Icon oder (in neueren Blogs) WP External Links
  2. Weitere, generelle Attribut-Befehle kommen ggf. zusätzlich in den Header des Themes (oder deren Funktionsdateien, je nach Theme)

Wen es weiter interessiert:

Mehr zu Link-Attributen und Suchmaschinen-Theorien …

Happy Surfin’
antiblabla admina

 

Artikel ID 665

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: