WordPress: Fehlerseiten 404 und 301

Wenn eine Seite nicht mehr auffindbar ist, erscheint der berühmte “404 – Seite nicht gefunden” Hinweis. Davon kennt Ihr bestimmt sogar einige recht witzig gestaltete Versionen. Mehr dazu, warum das wichtig ist und wie das optimal genutzt werden kann, erfahrt Ihr hier.

Im Laufe des “Webseiten-Lebens” können sich immer wieder Inhalte und vor allem Links innerhalb der eigenen Webseite ändern. Wenn dadurch eine bestimmte Seite nicht mehr auffindbar ist, erscheint eben diese sog. “404” Fehlermeldung (“page not found”).

Warum ist das eine Nummer? Weil sie auf den Statuscodes der Serversysteme basiert, d.h. fest definierten und durchnummerierten Fehlermeldungen. Außer 404 sind dort noch eine ganze Reihe weiterer Codes definiert – wen es interessiert, eine Liste gibt es hier => wiki.selfhtml.org/wiki/HTTP/Statuscodes

WordPress legt die 404 Seite automatisch an, mit einem ganz netten Standardtext und meistens auch direkt im Stil der eigenen Website bzw. des eigenen Designs. Soweit, so gut. Allerdings steht dann dort nur eine Fehlermeldung und der Verweis auf die Startseite. Das geht besser 🙂

Die ideale Gestaltung

a) Die 404 Seite sollte die Seitenbesucher nicht “im Regen stehen lassen”, sondern weitere Optionen bieten, wie z.B. weiterführende Links oder ein Suchformular, mit dem man den gewünschten Inhalt sofort wieder auffinden kann.

b) Zusätzlich sollten sog. 301 Redirects genutzt werden. Das sind automatische Umleitungen zur neuen Adresse, wenn sich eine Seite geändert hat. Vor so einer Aufgabe stehe ich gerade, denn beim Umzug eines Nicht-Wordpress-Webseite zu einem WordPress-System sind einige der alten Links einfach nicht mehr zu gebrauchen bzw. müssen dringend optimiert werden. Damit der Inhalt aber weiterhin für alle menschlichen und maschinellen User (Suchmaschinen) auffindbar ist, soll eine automatische Umleitung auf die neue, jetzt korrekte Seite erfolgen.

Soweit die Erklärung für meine Redaktionsteams, warum “404” und “301” wichtig sind. Ihr braucht Euch um nichts weiter zu kümmern, Chefin macht das schon 😎

Für meine Co-Admins und interessierte Mitleser*innen geht’s jetzt an die Umsetzung:

Individuelle 404 Seite inkl. 301 Redirects

Die 404 Seite sollte also …

  • am besten gar nicht auftauchen, sondern (wann immer es geht) mit einem 301 redirect vermieden werden
  • wenn sie schon auftaucht, dann auch sympathisch sein
  • eine Suchoption mit freundlicher Hilfestellung anbieten (“Prüfe bitte die genaue Schreibweise, probiere auch ähnliche Suchbegriffe z.B. Auto statt KFZ, und verwende mehr als einen Suchbegriff z.B. Auto Fiat Reifen“)
  • direkte Verweise zu hilfreichen Seiten wie z.B. der Sitemap enthalten
  • alternative Vorschläge zu anderen Inhalten offerieren, z.B. zu den neusten Artikel oder Kategorien

Da ich aus Zeitgründen ein Plugin nutzen möchte, werde ich diese testen:

Und in diesen Artikeln habe ich weitere Informationen und Inspirationen gefunden:

Sobald alles ausführlich getestet und umgesetzt ist, gibt es hier dann ein Update.

Happy Surfin’
antiblabla admina

 

Artikel ID 401

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: